Wechseljahre – na und?

Wechseljahre unbeschwert erleben: Passionsblume zeigt in klinischen Studien gute Wirksamkeit bei innerer Anspannung, Angst und Schlafproblemen!

In der wissenschaftlichen Literatur wird die Passionsblume (Passiflora incarnata) seit langem als bekanntes Mittel zur Verbesserung von Angstbeschwerden, nervöser Anspannung und Schlafstörungen beschrieben.1-3

Wechseljahre können Frauen beunruhigen

Wechseljahre sind gar nicht so leicht zu meistern- Passionsblume kann die nervöse Unruhe und innere Anspannung lindern

Phasenweise können die Wechseljahre Angstgefühle hervorrufen, die mit starker nervöser Unruhe einhergehen

Phasenweise können Wechseljahre Angstgefühle hervorrufen, die mit starker nervöser Unruhe einhergehen

Viele Frauen können in den Wechseljahren nicht mehr schlafen, weil sie unter Stress- und Angst-Symptomen leiden.

Häufig treten in den Wechseljahren Stress-Symptome, Angstzustände und nervöse Anspannung gemeinsam oder phasenweise auf. Schlafstörungen sind eine typische Folge.2 In einer Placebo-kontrollierten, randomisierten klinischen Doppelblind-Studie konnte nachgewiesen werden, dass Passionsblumenkrautextrakt Angstbeschwerden reduzieren kann, ohne dabei sedierende Effekte (= das Bewußtsein einschränkende Effekte mit Benommenheitsgefühl) aufzuweisen.4

Wechseljahre mit Passionsblume auf natürliche Weise bewältigen

Passionsblumenkrautextrakt kann daher auch tagsüber zur Verringerung von Angstbeschwerden und nervöser Anspannung eingesetzt werden, ohne dass dadurch der Patient an Benommenheit leiden würde. Abends eingenommen fördert Passionsblume die Schlafbereitschaft – wiederum nicht durch sedierende Effekte, sondern durch Verringerung von nervöser Anspannung, die ihrerseits einen erholsamen Schlaf verhindert.

Wechseljahresbeschwerden setzten die Psyche unter Druck und können auch zu einer vorübergehenden Niedergeschlagenheit führen.

Wechseljahresbeschwerden setzten die Psyche unter Druck und können auch zu einer vorübergehenden Niedergeschlagenheit führen.

Quellennachweis (Referenzen Literatur): 1) Kaviani N, Tavakoli M, Tabanmehr M, Havaei R. The efficacy of passiflora incarnata linnaeus in reducing dental anxiety in patients undergoing periodontal treatment. Journal of dentistry. Jun 2013;14(2):68-72. 2) Miroddi M, Calapai G, Navarra M, Minciullo PL, Gangemi S. Passiflora incarnata L.: ethnopharmacology, clinical application, safety and evaluation of clinical trials. Journal of ethnopharmacology. Dec 12 2013;150(3):791-804. 3) Ngan A, Conduit R. A double-blind, placebo-controlled investigation of the effects of Passiflora incarnata (passionflower) herbal tea on subjective sleep quality. Phytotherapy research : PTR. Aug 2011;25(8):1153-1159. 4) Movafegh A, Alizadeh R, Hajimohamadi F, Esfehani F, Nejatfar M. Preoperative oral Passiflora incarnata reduces anxiety in ambulatory surgery patients: a double-blind, placebo-controlled study. Anesthesia and analgesia. Jun 2008;106(6):1728-1732.

PASSIFLORA CURARINA® – mit Ruhe und Gelassenheit durch die Wechseljahre!

Passiflora Curarina macht ruhig

Tipp: Passiflora Extrakt wirkt
gegen nervöse Unruhezustände tagsüber und nachts !

Passiflora Curarina® Tropfen sind sehr gut geeignet für Frauen, die in den Wechseljahren unter innerer Unruhe und Nervosität leiden und auf ein pflanzliches Produkt zurückgreifen möchten. Auch bei ⇒ Schlafstörungen  infolge nervöser Unruhe bessert Passionsblume die Einschlafbereitschaft und Schlafqualität.

Die Passionsblume lindert psychische Beschwerden im Klimakterium – Alternative zu Benzodiazepinen (=Tranquilizer bzw. chemische Beruhigungsmittel)

Im November 2020 ist ein interessanter Artikel im Naturheilkunde Journal (22. Jahrgang) veröffentlich worden. Der Autor Ernst-Albert Meyer stellt Passionsblumen-Extrakte als gut verträgliche Alternative zu den Benzodiazepinen (wie z.B. Diazepam, Oxazepam, Bromazepam) dar, da die Heilpflanze auch bei längerer Anwendung zu keiner Abhängigkeit führen soll. Der Fachapotheker für Offizinpharmazie begründet dies durch den spezifischen Angriffsort der Inhaltsstoffe der Passionsblume am GABA-A Rezeptor und nicht am GABA-B Rezeptor. Es soll auch keine Interaktion mit der Benzodiazepin-Bindungsstelle des GABA-A Rezeptors geben. Somit könnten die Extrakte der Passionsblume auch kein Abhängigkeitspotential wie z.B. die Benzodiazepine (Tranquilizer) entwickeln.
Quelle: Ernst-Albert Meyer: Die Passionsblume – Lindert psychische Beschwerden im Klimakterium. Naturheilkunde Journal, November 2020 (22.Jahrgang)

Hier erfahren Sie mehr zur Wirkung der Passionsblume…

In den Wechseljahren werden Unruhe und Schlafprobleme durch die Hormonschwankungen verursacht

Was ist die Ursache von Wechseljahrsbeschwerden?

Der Symptomkomplex des Klimakteriums (= Hormonelle Umstellungsphase der Frau) wird ursächlich durch den natürlichen Rückgang des Östrogenspiegels verursacht. Dadurch findet der monatliche Eisprung nicht mehr statt und die Regelblutung bleibt aus. An diese Situation müssen sich Körper und Psyche erst gewöhnen, es handelt sich also um eine vorübergehende Phase. Viele Frauen empfinden den „Wechsel“ als einen kritischen Wendepunkt in ihrem Leben, dessen Bewältigung sowohl psychische als auch körperliche Kraft kostet. Der Hormonmangel vesetzt den Körper in einen Alarmzustand, der signalisiert, dass etwas nicht in Ordnung ist. Es treten unangenehme Symptome wie nervöse Unruhe, Stimmungsschwankungen, Angst, Schlafstörungen und Schwitzen auf, die man auch als „Entzugserscheinungen“ beschreiben könnte. Nach einer gewissen Zeitspanne, die individuell sehr unterschiedlich sein kann (bei manchen Frauen zwischen 5-10 Jahre), lernt der Körper, dass es sich um keinen Ausnahme-, sondern um einen Normalzustand handelt. Die Wechseljahre sind überwunden.

Was kann „Frau“ dagegen tun?

Die Wechseljahre als Chance begreifen: Das Leben ändern – hin zu einem gesünderen, bewußteren Lebensstil. Sich neue Aufgaben suchen, die sinnstiftend sind und zufrieden machen. Symptome, wie z.B. Hitzewallungen, Schlafstörungen und depressive Verstimmungen werden von vielen Frauen als sehr unangenehm empfunden und stören im Alltag ungemein. Entwickeln Sie geduldiges Verständnis für sich und Ihren Körper: Es ist völlig normal, dass Sie während der Umstellungszeit deutlich mehr Erholungsphasen und Pausen benötigen. Gönnen Sie sich täglich Auszeiten für sich.

TIPP: Hier noch weitere Ratschläge, wie man die Beschwerden im Klimakterium besser bewältigen kann:

Gut für die Psyche: z.B. Entspannung beim Malen in der Natur.

Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen sind unangenehme Begleiterscheinungen der Wechseljahre

Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen sind unangenehme Begleiterscheinungen der Wechseljahre

Pflanzliches Mittel gegen vermehrtes Schwitzen in den Wechseljahren: Salbei

Ein hochkonzentrierter Pflanzenextrakt aus Salbei kann bei übermäßiger Schweißbildung Abhilfe schaffen…